Praxis für Naturheilkunde

Jessica Legat

Die Bach-Blüten-Therapie

Bei der Bach-Blüten-Therapie handelt es sich um eine der Homöopathie ähnliche Behandlungsmethode. Wässrige Auszüge von 38 verschiedenen Blüten wildwachsender Pflanzen werden homöopathieartig aufbereitet und zur begleitenden Behandlung von akuten und chronischen psychosomatischen Erkrankungen eingesetzt.

Wie können Bach-Blüten verabreicht werden?

  1. in Tropfenform
  2. als Umschläge auf die Haut
  3. als Zusatz in Bädern
  4. direkt als Einreibung auf die Haut

Welche Indikationen gibt es für die Bach-Blüten-Therapie?

Bach-Blüten werden begleitend und psychovegetativ unterstützend eingesetzt in folgenden Situationen:

  1. bei Veränderung einer Lebenssituation, z. B. Kündigung, Partnerschaftskrisen, Sitzenbleiben in der Schule, Pflege von schwerkranken Menschen, in Verlustsituationen
  2. bei Angstzuständen, die keiner psychotherapeutischen Behandlung
  3. bedürfen (z.B. Angst vor Krankheiten, Spinnenangst etc.)
  4. bei körperlichen Erkrankungen mit starker Beeinflussbarkeit durch
  5. psychische Faktoren, z.B.
  6. Neurodermitis
  7. Morbus Crohn
  8. rheumatische Erkrankungen etc.
  9. bei funktionellen Beschwerden, z.B.
  10. Schlafstörungen
  11. Herz-Rhythmusstörungen
  12. Nervöse Magen-Darm-Beschwerden
  13. bei Erschöpfungszuständen, die durch äußeren oder inneren Stress
  14. entstanden sind.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok